Ein Plus für mehr Gäste



Der Naturpark geht in die Offensive und Gründete mit Partnern aus der Region die Firma GantrischPlus. Diese will die Touristische Vermarktung Vorantreiben und in die Hotellerie Investieren.


Seit sieben Jahren existiert er nun, der Regionale Naturpark Gantrisch. In dieser Zeit konnten verschiedenste Projekte re- alisiert werden, darunter etwa der Naturlernort Bannwald bei der Kirche Wahlern, eines der schönsten Biotope der Schweiz. Über 300 regionale Produkte wurden zertifiziert und kön- nen mit dem Label besser vermarktet werden. Die Landwirte erhielten dank dem Naturpark die Landschaftsqualitätsbei- träge bereits ein Jahr früher als im übrigen Kanton. Sie betru- gen 2017 im Parkgebiet erfreuliche 7,3 Millionen Franken.


EINENGENDE RECHTLICHE UND FINANZIELLE VORSCHRIFTEN

Der Naturpark hat aber noch mehr erreicht. Die Gemein- den arbeiten seit der Gründung des Parks sehr viel enger zu- sammen und vertreten ihre Interessen gemeinsam in Bern. Die Behörden und Verwaltungen kennen und schätzen sich. Vorbei die Zeiten, als sich Riggisberg und Schwarzenburg argwöhnisch beäugten, damit dem anderen ja kein Vorteil erwachse. Leider sind der Organisation rechtliche und finan- zielle Grenzen gesetzt. So dürfen beispielsweise Gelder aus dem Pärkekredit nicht für Investitionen in die Tourismus- Infrastruktur verwendet werden. Deshalb mussten die Na- turpark-Verantwortlichen passen, als erste Hütten im Gant- rischgebiet an Private verkauft wurden. Gleiches gilt für das Gurnigel Berghaus.


FÜR TOURISMUS UND PRODUKTEVERMARKTUNG

Aus diesem Grund gründete der Förderverein Region Gan- trisch (Träger des Naturparks) mit zehn weiteren Partnern aus der Region Ende Februar die Firma Gantrischplus AG. Die neue Firma bezweckt dreierlei:


1. Mehr Packages: Gantrischplus AG schnürt an zentraler Stelle Packages für Tages- und Mehrtagesausflüge, erstellt Offer- ten für Gruppenausflüge und pflegt Kontakte zu Firmen, die ihren Betriebsausflug ins Gantrischgebiet machen möchten.


2. Mehr Investitionen: Gantrischplus AG stellt finanzielle

Mittel bereit oder oder vermittelt. So hat Gantrischplus

AG in der laufenden Ausschreibung ein Angebot für das

Gurnigel Berghaus eingereicht. Ebenso hat sie zusammen

mit den Naturpark-Vertretern alle Eigentümer von Gruppenunterkünften

zu zwei Workshops eingeladen mit dem

Ziel, die Hütten öffentlich zu halten, Preise und Qualität zu

vereinheitlichen und den Hüttenbetrieb zu vereinfachen.


3. Mehr Vermarktung: Gantrischplus AG unterstützt die Vermarktung von regionalen und zertifizierten Produkten und hilft Betrieben, ihre Erzeugnisse bei Grossverteilern zu platzieren.

Die Gründungspartner der Gantrischplus AG sind: Bank Gantrisch, bm media AG, Schweizerische Mobiliar, Generalagentur Belp, Ersparniskasse Rüeggisberg, Förderverein Region Gantrisch, Raiffeisenbank Gürbe, Raiffeisenbank

Schwarzwasser, Schwarzsee Tourismus,Spar+Leihkasse Riggisberg, Wirtschafts-Vision Gantrisch, sowie Fabienne Bachmann, Belp. Das Gründungskapital beträgt 213‘000 Franken. Der Sitz und die Büros der Gan- trischplus AG sind im Schloss Schwarzenburg angesiedelt.


IM FOKUS

Die Bank Gantrisch und Raiffeisenbank Schwarzwasser sind Gründungspartner von Gantrischplus AG. Daniel Hauert, Leiter Bank Gantrisch, und Gregor Sieber, Vorsitzender Bank- leitung Raiffeisenbank Schwarzwasser, wieso haben Sie Aktien gezeichnet und unterstützen die Initiative?

D.H.: Wir machen kein Geheimnis daraus – wir geniessen es, im schönen Naturpark Gantrisch zu arbeiten und zu wohnen und sind stolz, verlässlicher Bankpartner für die Region zu sein. Wir wollen die Region aber auch wirtschaftlich weiter- bringen und den Tourismus sowie die Produktvermarktung fördern. Diese Gründe motivieren uns, Gründungspartner der Gantrischplus AG zu sein, Aktien zu zeichnen, Investiti- onsmittel bereitzustellen und zu vermitteln.

G.S.: Als Genossenschaft leisten wir gerne unseren Beitrag zur nachhaltigen wirtschaftlichen und touristischen Stär- kung und zur Entwicklung der Region Gantrisch. Die Raiff- eisenbank Schwarzwasser bekennt sich zur Region und steht zu hundert Prozent hinter dem Projekt Gantrischplus.

Versprechen Sie sich finanzielle Gewinne aus der Beteiligung?

G.S.: Nein, wiederum im Sinne des genossenschaftlichen Gedankenguts haben wir gerne unsere finanzielle Unterstüt- zung zugesichert.

D.H.: Nein, nicht vordergründig. Wir sind aber klar der Meinung, dass wir alle von einem gutbesuchten Naturpark Gantrisch profitieren und freuen uns auf Begegnungen, Ge- spräche, Synergien und Netzwerke.


Wie soll sich die Region Gantrisch entwickeln? Wo sehen Sie die nächsten Schwerpunkte, die Gantrischplus AG anpacken soll? G.S.: Wir sehen noch viel Potenzial, den Bekanntheitsgrad des Naturparks Gantrisch zu steigern. Mit vermehrter Prä- senz in den Medien sowie verschiedenen Anlässen soll die touristische Entwicklung vorangetrieben werden. Die Zu- sammenarbeit mit Schwarzsee Tourismus und Bern Wel- come trägt dazu bei, dieses Ziel zu erreichen.

D.H.: Es sollen der Tagestourismus ausgebaut sowie Ange- bote für mehrtägige, erlebnisreiche Ferientage realisiert wer- den. Dabei steht der Ausbau der Hotellerie im Vordergrund. Fortschritte sind auch in der Produktevermarktung möglich.

Und wie profitiert die Gemeinde Schwarzenburg davon?

D.H.: Durch ein zusätzliches regionales Wirtschaftswachs- tum profitiert auch die Gemeinde. Die Steuereinnahmen könnten steigen, was sich wiederum regional positiv auswir- ken würde.

G.S.: Höhere Besucherzahlen bringen höhere Umsätze und lösen Investitionen aus. Vielleicht wird der eine oder andere Besucher ja auch einen Zwischenstopp in unserer Gemeinde machen.


Text Ruedi Flückiger, Foto Max Stöckli


(Artikel Schwaarzenburger vom April 2018)

GantrischPlus AG

Schlossgasse 13

CH - 3150 Schwarzenburg

info@gantrischplus.ch

031 732 01 10

Links

Medien

  • Grau Facebook Icon
  • Grau YouTube Icon